Unterstützer/in werden

Engagiere dich mit uns gegen die finanzstarke Filmlobby.

Unterstützer DE (overlay)
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, meinen Namen auf 
der Webseite aufführen zu lassen.
Newsletter abonnieren
Hiermit akzeptiere ich die Datenschutzbestimmung.

Testimonial erstellen

Foto hochladen, Text einfügen und schon hast du dein Testimonial für Social Media.

Testimonial IT (overlay)
Datei-Upload
Maximale Größe einer Datei: 10MB
Hiermit erkläre ich mich damit einverstanden, dass mein Testimonial auf der Webseite und in Printpublikationen erscheinen darf.
Newsletter abonnieren
Hiermit stimme ich zu die Datenschutzbestimmung zu akzeptieren.

Darum geht es

NEIN zur Filmsteuer. NEIN zur EU-Filmquote.

Filmfestivals, roter Teppich, Schampus und Subventionen. Filmschaffende und die hohe Politik können gut miteinander. Die einen fordern, die anderen fördern. Über 130 Mio. Franken Steuer- und Gebührengeld kommen so jedes Jahr für die Schweizer Filmschaffenden zusammen. Nicht schlecht, oder?! Filmförderung war bis dato Staatsaufgabe. Neu sollen es noch einmal ein paar Millionen mehr sein. Der Haken: Private Unternehmen müssen dafür neu mindestens 30% ihres Filmkatalogs mit europäischen Werken füllen und diese gar besonders kennzeichnen. Qualität egal. Zusätzlich sollen sie vier Prozent von ihrem Schweizer Umsatz in das hiesige Filmschaffen investieren. Das ist faktisch eine Filmsteuer. Die Mehrkosten tragen wir Konsumentinnen und Konsumenten. Dagegen wehren wir uns. Machsch mit?

Argumente

NEIN zur Filmsteuer

Neu sollen beliebte schweizerische und ausländische Streaminganbieter (oneplus, Netflix, Disney+ u.v.m.) pro Jahr mindestens 4% ihres Schweizer Umsatzes in das hiesige Filmschaffen investieren. Diese Investitionspflicht ist zwingend und deshalb eine Filmsteuer. Diese Filmsteuer verursacht Kosten von 20 – 30 Mio. Franken pro Jahr. So hohe Verpflichtungen kennt kaum ein anderes europäisches Land. Über kurz oder lang führt diese Filmsteuer dazu, dass wir Konsumentinnen und Konsumenten tiefer ins Portemonnaie greifen müssen, weil die Kosten auf uns abgewälzt werden.

1.

NEIN zur Bevormundung

Mit dem neuen Filmgesetz müssen schweizerische und ausländische Streaminganbieter neu mindestens 30% ihres Filmkatalogs mit europäischen Werken füllen und diese gar besonders kennzeichnen. Die europäischen Werke müssen keinerlei Qualitätsvorgaben erfüllen. Die Konsumfreiheit wird massiv eingeschränkt. Wir wollen nicht, dass der Staat uns vorschreibt, was wir über unsere privaten Abonnements konsumieren sollen.

2.

NEIN zur Luxusbehandlung der Filmlobby

Der Filmförderung geht es gut: 120 Mio. Franken an Steuer- und Serafe-Geldern fliessen jährlich in die heimische Filmszene. Noch nie gab es hierzulande mehr Möglichkeiten, Schweizer Filme zu konsumieren. Jetzt sollen wir ein drittes Mal für den Schweizer Film zur Kasse gebeten werden? Wir sagen: Nein, danke!

3.

Unterstützer/in werden

Engagiere dich mit uns gegen die finanzstarke Filmlobby.

Testimonial erstellen

Foto hochladen, Text einfügen und schon hast du dein Testimonial für Social Media.

Spenden

Jeder Franken zählt, wir können jede Spende gebrauchen. Hilf uns jetzt mit deiner Spende.

Jeder Franken zählt

Jetzt spenden

2’950 Franken wurden gespendet

Wir nutzen deine Spende für Flyer, Plakate, Social Media-Werbung – danke für deine Unterstützung!

2’950 von 75’000 Franken

72474 Personen unterstützen uns bereits

72474 von 80000 Personen

72474 Personen unterstützen uns bereits. Schaffen wir gemeinsam 80000?

Zuletzt mitgemacht

Hans M. vor 1 Stunde

jan S. vor 5 Monate

Cédric S. vor 5 Monate

Tobias F. vor 5 Monate

Thomas V. vor 5 Monate

Unsere Unterstützer/innen

Matthias Müller

Präsident Jungfreisinnige Schweiz

«Die missratene Filmgesetzrevision ist ein Betrug an den Konsumentinnen und Konsumenten!»

Thomas Matter

Nationalrat SVP

«Ich bin gegen millionenschwere Subventionen durch die Hintertüre auf Kosten von uns Konsumentinnen und Konsumenten.»

Mike Egger

Nationalrat SVP

«Einmal mehr hat die Politik mit dem neuen Filmgesetz einen Entscheid getroffen, der völlig an der Lebenswirklichkeit der Leute, allen voran der Jungen, vorbeigeht.»

Virginie Cavalli

Co-Präsidentin Junge GLP Schweiz

«Mit dem Filmgesetz wird lediglich eine neue Steuer zur Finanzierung einer Subvention eingeführt.»